In seiner Sitzung am Freitag, den 11. Oktober, wählte der Ortsverband einen neuen, größeren Vorstand, der den Herausforderungen der Zeit besser Rechnung tragen soll. Kreissprecher Manfred Bachmayer begrüßte etwa ein Drittel der Mitglieder, die mit ihrer Wahl teilweise alte Traditionen über Bord warfen.

Neuer Sprecher wurde Mark Deavin, der gleich sein Ziel für die nächsten Monate bekannt gab: „Die Zeit ist reif für GRÜN.“ Wir müssen den Leuten verständlich erklären, warum diese Partei Unterstützung braucht um den Weg in die richtige Richtung einschlagen zu können. Der britische Historiker strebt eine Steigerung der Mitgliederzahl an. 50+ X ist das nächste Etappenziel.

Patrizia Eliani Siontas möchte die Anliegen und Bedürfnisse der Bürger in den Vorstand einbringen. So fordert sie für das Wahlprogramm eine Herzo-App, aber auch den Abbau von Hürden in der Verwaltung. Die Herzogenauracherin mit italienischen Wurzeln ist durch ihre Kinder bestens vernetzt und freut sich, dass sie Ihre Anliegen nun schon im Vorstand vorbringen kann.

Veit Götz vertritt die Jugend, die sich um den Planeten und Herzogenaurach sorgt. Dabei ist der Student bestens in neuen Medien bewandert und möchte dazu beitragen, die GRÜNEN Botschaften verständlich zu kommunizieren.

Daneben setzen die Grünen auch weiterhin auf bewährte Kräfte: Retta Müller-Schimmel (als Bindeglied zur Fraktion) und Karin Peucker-Göbel (Schriftführerin) sind GRÜNE der ersten Stunde. Monika Willwohl als Kassiererin ist noch nicht lange bei den Grünen im Amt, hat aber schon verschiedene Kassiertätigkeiten gelöst. Schließlich ist auch Uschi Schmidt als alte und neue Sprecherin wieder an Bord.

Nicht mehr an Bord des Vorstandsschiffes ist Peter Maier, der sich nach 2 Jahren wieder voll auf seine Aufgaben als Stadtrat und seine Ehrenämter konzentriert. Er freute sich, dass sich der Vorstand verjüngt hat und wünscht seinem Nachfolger alles Gute!

 

 

 

 

Noch bis Ende Oktober hat Brigitte, die mittleweile unser ältestes (aktives) Mitglied ist, ihre Hilfe bei der Geburtstagspost zugesagt. Dafür dankte Uschi Schmidt recht herzlich. Sie hofft, dass die Mitgliederpflege auch in Zukunft funktioniert.. wahrscheinlich nicht mehr mit der Treue und Zuverlässigkeit wie bisher.