28.9.2011 Faires Frühstück im kath. Pfarrsaal mit Uwe Kekeritz (mit Krawatte)

gezeichnetes Gruppenbild 2019 -aus dem FT

Uwe 2018, damals mit der Menükarte von Klaus Römmelt. .:(

MdB Uwe Kekeritz begleitet unsere Stadt als Fair Trade Town schon seit unserer Bewerbung. Am 24.September 2011 (!) war er unser Gast beim ersten Fairen Frühstück, auf dem Vertreter aller Parteien darüber diskutierten, ob Herzogenaurach sich als Fair trade Town bewerben soll. Schon sind 8 Jahre vergangen.. und die Ereignisse in diesem Jahr: Volksbegehren Artenvielfalt, Fridays for future, die Brandrodungen im Regenwald weltweit, der drohende Klimawandel .. lassen immer mehr Menschen fragen: ist unsere Welt noch zu retten.. und vor allem: wie?  Wie hat sich der Faire Handel entwickelt? Kann ein Grüner Knopf einen faireren Kleiderkauf ankurbeln? Was ist von Handelsabkommen zu halten?

Der Grüne Knopf wäre ein gutes Siegel, dass die Bearbeitung des stoffes zertifiziert, allerdings nicht die Bedingungen der Farmer berückstitigt. Es geht ums Färben. Und da liegt auch vieles im Argen. aber: freiwillige Initiativen haben bislang nichts gebracht.

Das Mercosur Abkommen fördert den Handel von Argentinien nach Deutschland: Rindfleisch, Soja aus Brasilien und den anderen Staaten Südamerikas dürfen nach Deutschland verkauft werden, im Gegenzüg könnten wir Autos etc. exportieren. Das Abkommen schwächt unsere Kleinbauern, so Uwe Kekeritz. Es verpflichtet die Länder zu nichts, also ist das Abkommen nicht sinnvoll.