In Nürnberg, Erlangen, Würzburg setzen sich Menschen mit Migrationshintergrund für ihre Mitbürger in einem Ausländerbeirat ein. Es gibt Berater z.B. für Bildung, Zuschüsse, Hilfe beim Ausfüllen von Formularen, aber auch interkulturelle Feste und Veranstaltungen zur Woche der Brüderlichkeit oder des Ausländischen Mitbürgers.

Ist Herzogenaurach mit seinen knapp 1o5 Nationalitäten dafür zu klein oder brauchen auch wir ein Gremium, dass 13,1% unserer Bürger vertritt? Dazu kommen freilich noch die ehemaligen Migranten.

Information und Diskussion dazu am 31. Mai in der Herzo-Bar im Alten Rathaus am Markplatz um 20.00 (1. Stock)

Als Referenten werden wir Mitglieder des Ausländerbeirates in Erlangen und von der Arbeitsgemeinschaft der Bayerischen Migrationsbeiräte (AGABY) begrüßen können.